Kerbegesellschaft Kriftel e.V.
Kerbegesellschaft Kriftel e.V.

Krifteler Kerb

Grußwort des 1. Vorsitzenden der Kerbegesellschaft Kriftel e.V.

„…In Kriftel is heut Kerb…“ würde es von heute bis Dienstag durch Kriftel und durchs Festzelt im Freizeitpark schallen. Aber leider ist dieses Jahr alles anders. Wie gerne würden wir gemeinsam mit den Kerbeborsch und allen Freunden der Krifteler Kerb zusammen im Festzelt feiern, dennoch sind wir uns unserer Verantwortung bewusst und verzichten dieses Jahr auch auf unsere Kerbeveranstaltungen. Wir sind alle sehr traurig und müssen es schweren Herzens akzeptieren.

Wenigstens können wir am Kerbesonntag den Festgottesdienst zur Kirchweih von St. Vitus feiern. Ich weiß das einige Kriftlerinnen und Kriftel sich an diesem Wochenende in kleinen Kreisen treffen, um zumindest im privaten Rahmen Kerb zu feiern. Es macht uns sehr stolz zu wissen, dass es noch mehr Menschen gibt, die unsere Kerb genauso vermissen wie wir. Wir können jedem nur empfehlen diesem Beispiel zu folgen. Holt euch einen schönen Äppler, besorgt euch etwas Leckeres zu Essen, macht gute Musik an und versucht die Kerbeborschlieder nachzusingen. Dann feiern wir in Gedanken alle die Kerb daheim!!!

Wir hoffen, dass es im nächsten Jahr wieder Veranstaltungen geben darf. Wir wünschen uns, dass alle gesund und unbeschadet durch diese Pandemie kommen und somit genug Kraft und Energie haben um in 2021 doppelt so wild Krifteler Kerb zu feiern. Wir freuen uns schon sehr euch dann wieder im Festzelt begrüßen zu dürfen.

In diesem Sinne: „… IN KRIFTEL IS HEUT KERB, HEY…“

Liebe Grüße von allen Mitgliedern der Kerbegesellschaft Kriftel e.V..

Michael Wipfler

1.Vorsitzender Kerbegesellschaft Kriftel e.V.

 

Krifteler Kerbeborsch 2020

Vorstellung der Krifteler Kerbeborsch 2020

Kerbevadder: Benny Freund

Vize-Kerbevadder: Henrik Seeharsch

Schriftführer: Tobias Pfeffer

Fahnenschwenker: Maurice Mühlbauer

Bembelschwenker: Patrick Wiesner

Bembelschwenker: Florian Wilhelm

Hammelführer: Johannes Kuhl

Hammelführer: Marco Martinez

Ex-Kerbevadder: Janik Pfeffer

Miss Kerb 2019: Leonie Seitz

Video: Kerbeborsch Kriftel "Die Wulle"

Upload: Gemeinde Kriftel

Krifteler Zeltkerb abgesagt - Ein Virus stoppt die Traditionsveranstaltung

„In Kriftel is kei Kerb…..“ wird es wohl der Wind durch den Freizeitpark im September pfeifen. Da wo normalerweise am Ende des Sommers buntes Treiben herrscht, der Duft von Bratwurst durch die Lüfte weht, die Hupe des Karussells ertönt, die Kerbeborsch mit Scherp das Ortsbild prägen und die Kerbegesellschaft an drei Tagen ins Festzelt einlädt, wird 2020 nichts sein. Der Platz für das Zelt bleibt in diesem Jahr leer. Die Krifteler Zeltkerb 2020 ist abgesagt. 

 
Die ungezwungene, gesellige Zeltkerb, der Treffpunkt Kriftels für ein Wochenende im Herzen des Freizeitparks mit vielen Gästen, egal ob jung oder alt, das möchten wir alle. Aber leider ist das in Zeiten von Corona so nicht möglich. 
 
Der Vorstand hat sich die Entscheidung natürlich nicht leicht gemacht. Doch das Verbot für Großveranstaltungen bis Ende Oktober hat letztlich dazu geführt, dass es für die Zeltkerb kein verantwortbares Konzept gegeben hätte. Letztlich ist die Absage unser Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie für die Gäste, freiwilligen Helfer und auch die aktiven Mitglieder, die hinter der Theke gestanden hätten. 
 
Die Kerbegesellschaft Kriftel, steht für Geselligkeit. Und so gerne wir hierfür unsere Freizeit einsetzen, so haben wir eben auch Verantwortung für die Gesellschaft. 
 
Auch wenn dieser Virus die Kerb 2020 verhindert hat, die Freude am Brauchtum und am Leben kann er diesem Verein und unseren Freunden nicht nehmen. Denn: „Kerbeborsch sin lust´ge Brüder, haben frohen Mut……“
 
Eure KGK

Nachbericht Krifteler Zeltkerb 2019

"Eine tolle Kerb!" - große Trauer bei der Beerdigung

Schon einige Wochen lang kündigten große Kerbepuppen aus Strohballen an: Kriftel feiert bald wieder Kerb. Jetzt war es endlich soweit: Vom 21. bis 24. September fand die Krifteler Zeltkerb 2019 statt.

Die Besucher erwartete ein abwechslungsreiches Programm, das für jeden Geschmack etwas bereithielt. Bei traumhaftem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen war die Traditionsveranstaltung ein voller Erfolg.

Der Startschuss fiel am Samstag um 14 Uhr, denn dort hieß es: „Wir warten auf den Baum!“ Die Krifteler Kerbeborschen waren schon früh am Morgen in den Breckenheimer Wald gefahren, um dort einen der schönsten Bäume zu schlagen. Diesen brachten sie unter höchster körperlicher Anstrengung nach Kriftel, um ihn am Festplatz im Freizeitpark aufzustellen. Die Spannung war groß. Wie lang wird der Baum wohl dieses Jahr sein? Viele Besucher waren gekommen, um auf den Baum zu warten und vertrieben sich die Zeit mit dem ein oder anderen Apfelwein und Süßen oder der ersten Karussell-Runde auf dem Rummelplatz.

Dann war es endlich soweit: Laut singend zogen die Kerbeborschen in den Freizeitpark ein. Eine 35-Meter-Fichte hatten sie mitgebracht. Diese wurde noch schnell bis zur Baumkrone geschmückt und dann per Schwerlastkran in die Höhe gehievt. Kürbis und Schlackes „Johann“ durften natürlich nicht fehlen.

 

So verging die Zeit rasch bis zum Einlass ins Kerbezelt mit Kerbetanz und der Party-Band „CONFECT“. Egal ob Volksmusik, aktuelle Charts, Fox- und Tanzmusik, Fetenhits oder Rock – sie spielten einfach alles. Das Zelt füllte sich zusehends. So feierten die Kriftelerinnen und Kriftler mit Freunden und Bekannten aus den Nachbarstädten gemeinsam bis in die frühen Morgenstunden. Ein Highlight des Abends war die Vorstellung der neuen Miss Kerb Leonie Seitz, die Linda Angelov, die Miss Kerb 2018, ablöst. Die 18-jährige Kriftlerin freut sich auf ein spannendes Jahr mit den Kerbeborschen. 

 

Da die Kerb ursprünglich ein christliches Fest ist, nämlich die „Kirchweih“, setzte sie sich am Sonntagmorgen mit einem Festgottesdienst in der Katholischen Pfarrkirche St. Vitus fort. Gefolgt vom Prominenten-Fußballspiel auf dem Sportplatz, welches durch den ehemaligen ersten Bundesliga-Schiedsrichter Lutz Wagner gepfiffen wurde. Die Kerbeborschen spielten gegen Krifteler „Promis“ wie Bürgermeister Seitz und den Ersten Beigeordneten Franz Jirasek. Die Promis schossen sechs Tore, welche durch den Kerbeborsch Jan Lehmann ausgeglichen wurden. Nach der regulären Spielzeit stand es 6:6. Erst im Elfmeterschießen setzen sich die die Kerbeborschen durch und gewannen das Spiel mit einem Endergebnis von 10:9.

Gegen 13.30 Uhr zog es am Sonntag dann zahlreiche Krifteler und Gäste von auswärts an die Umzugsstraßen, denn um 14 Uhr begann der große Kerbeumzug durch Kriftels Straßen. Zu sehen waren zwölf Zugnummern aus unterschiedlichsten Vereinen und Verbänden Kriftels. Bürgermeister Christian Seitz und der Erste Beigeordnete Franz Jirasek nahmen ihre in der Bürgerschaft geschätzten Rollen ein: Mit Bembel und Bechern liefen sie mit und schenkten den Zuschauern am Straßenrand Apfelwein ein. Unterstützt wurden Sie durch den CDU-Bundestagsabgeordneten Norbert Altenkamp.

Nach rund einer Stunde Umzug bewegten sich die Teilnehmer und Zuschauer Richtung Freizeitpark, denn das Ziel war das Festzelt, um sich bei Apfelwein und Bratwurst vom Holzkohlegrill oder Kaffee und frischem Landfrauenkuchen für den Abend zu rüsten. Ab 17 Uhr gab es musikalische Unterhaltung mit der Band "Deja Vu". Viele Besucher nutzen auch die sommerlichen Temperaturen für gesellige Treffen im Biergarten.

Zu den absoluten Höhepunkten während der Kerb zählt der Kerbemontag. Bereits um 10 Uhr öffnete das Zelt wieder seine Pforten. Die Krifteler Kerbegesellschaft lud zum Frühschoppen ein. Bis zum Mittag war das Zelt voll: Wie es in Kriftel Tradition ist, waren Mitarbeiter von Krifteler Firmen und der Krifteler Gemeindeverwaltung rund um Bürgermeister Christian Seitz, Landrat Michael Cyriax mit einer Delegation aus dem Kreishaus, der Hattersheimer Bürgermeister Klaus Schindling sowie Hofheims Erster Stadtrat Wolfgang Exner gekommen, um bei Gigglschlag und Hammelversteigerung zuzuschauen und bei guter Musik einen Ebbelwoi zu trinken. Hansi Schlitter sorgte beim Frühschoppen für beste musikalische Unterhaltung.

Leider gehen jedoch einmal alle Feste zu Ende, so auch die Krifteler Kerb. In den Abendstunden des 24. September zog der Leichenzug der weinenden und tief bedrückten Kerbeborschen, unter großer Anteilnahem der Krifteler Mitbürger und den Mitgliedern der Kerbegesellschaft, durch die Straßen und Gassen der Obstbaugemeinde. Die Trauerfeier fand ihren Höhepunkt im Freizeitpark, mit der feierlichen Feuerbestattung des Kerbebopp, dem Wahrzeichen der Kerb.

 

Unter den tröstenden Worten des Laienpredigers und der Messdiener ging schließlich der „Beschützer des Kerbebaumes“ unter großem Leidklagen in Flammen auf. Zum Abschied sangen die Kerbeborschen ihrem Kameraden noch ein Lied. Das lautstarke Gejammer verstummte erst in jenem Moment, als der Laienprediger die glückliche Wiederkehr im folgenden Jahr verkündete. Das war der Zeitpunkt, die Kerb 2019 Revue passieren zu lassen und sich auf die Kerb 2020 zu freuen.

 

Die Mitglieder der Kerbegesellschaft Kriftel (KGK) bedankten sich nicht nur ganz herzlich bei den vielen Gästen der Zeltkerb, sondern auch beim DRK, bei Feuerwehr und Hilfspolizei, die die Kerbetage wachsam zum Schutz der Teilnehmer begleitet haben. Bürgermeister Christian Seitz und der Erste Beigeordnete Franz Jirasek schlossen sich dem Dank an und betonten: „Ohne die vielen, eifrigen Mitgliedern der Kerbegesellschaft Kriftel wäre so eine tolle Zeltkerb nicht möglich gewesen!“ 

Fotos: Mitglieder KGK / T. Wiegand

Unsere Premiumpartner